Newsletter
Technik

BVT+gfu+GfK: Marktindex leicht unter Vorjahres-Niveau

Der Markt für Home Electronics-Produkte (HE), dargestellt im HEMIX, Home Electronics Market Index, bewegt sich im Zeitraum Januar bis September 2019 mit einem geringem Minus von 0,8 Prozent fast auf Vorjahres-Niveau. So wurde in den ersten neun Monaten 2019 ein Gesamt-Umsatzvolumen von 29,1 Milliarden Euro erreicht. Mit einem Umsatz von rund 18,7 Milliarden Euro weist der Bereich Consumer Electronics von Januar bis September 2019 ein Minus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahrszeitraum auf. Die Unterhaltungselektronik (5,8 Mrd. Euro, - 6 Prozent) und privat genutzte Telekommunikation (gut 8,2 Mrd. Euro, - 3,9 Prozent) verzeichneten jeweils ein Umsatzminus. Lediglich die privat genutzten IT-Produkte (rund 4,6 Mrd. Euro, + 2,1 Prozent) erreichten ein Umsatzwachstum. Beide Elektro-Hausgeräte-Segmente zeigten in den ersten neun Monaten 2019 erneut eine positive Entwicklung: Elektro-Großgeräte verzeichneten ein Umsatzplus von 2,1 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro, die Elektro-Kleingeräte generierten einen Zuwachs um sieben Prozent und 3,9 Milliarden Euro Umsatz.

Internetseite

IFH Köln: Umsätze im Onlinehandel steigen langsamer

Der Onlinehandel mit Konsumgütern wuchs 2018 um 9,1 Prozent auf rund 63 Mrd. Euro. Laut IFH-Prognose ist von einem weiteren Plus von knapp 9 Prozent für 2019 auszugehen. Onlinewachstumsraten nehmen ab, die absoluten Zuwächse bleiben hingegen stabil. Das zeigt der neue "Branchenreport Onlinehandel" des IFH Köln. Während im Zeitraum zwischen 2013 und 2018 der Onlinehandel um 67 Prozent zulegen konnte, liegt die Umsatzsteigerung mit Blick auf 2019 voraussichtlich bei weiteren neun Prozent. Weitere Ergebnisse der neuen IFH-Studie zeigen: Die Onlinewachstumsraten nehmen zwar ab, aber die absoluten Zuwächse bleiben stabil. Der absolute Zuwachs beträgt nach 5,5 Mrd. Euro in 2017 nun 5,2 Mrd. Euro für 2018 und voraussichtlich 5,4 Mrd. Euro für das Jahr 2019. „Auch in den Kernbranchen sorgen neue Impulse auch künftig für eine anhaltende Dynamik. Diese kommen etwa von den prosperierenden Marktplätzen wie Zalando oder AboutYou sowie neuen mobilen Onlinebewegungsräumen wie Instagram, welche den Onlinekauf zum Impulskauf machen", so Hansjürgen Heinick, Senior Consultant am IFH Köln und Autor der Studie.

Internetseite

ZVEI: Technik unter dem Weihnachtsbaum

Wenn Verbraucher gegen Jahresende Technik kaufen, ist die anstehende Cyber Week inzwischen ein wichtiger Termin. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die im Auftrag des ZVEI durchgeführt wurde. So plant ein Sechstel der Befragten den Kauf eines elektronischen Geräts rund um den Black Friday (29.11.) und die Cyber Week, die am 3. Dezember startet. „Die Umfrageergebnisse bestätigen unsere Wahrnehmung, dass die Cyber Week das Weihnachtsgeschäft als wichtigsten Zeitraum für Umsätze in der Consumer-Electronics-Branche zusehends ablösen könnte", sagte Kai Hillebrandt, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Consumer Electronics. Die große Mehrheit derjenigen, die dem neuen Shoppingtrend folgen, kauft ein elektronisches Gerät für sich selbst (88%). Besonders beliebt sind bei den Befragten Smartphones, Tablet-PCs, kabellose Kopfhörer, TV-Geräte und Spielekonsolen.

Internetseite

ZVEH: Modellhaus der E-Handwerke zur Light + Building

Nach einem umfangreichen Facelift präsentiert sich das „E-Haus" zur Light + Building 2020 mit vielen neuen Features. Im Modellhaus sind laut ZVEH Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi ausschließlich Produkte und Systeme verbaut, die bereits am Markt erhältlich sind. Ein Fokus liegt bei der kommenden Light + Building auf dem Thema „Künstliche Intelligenz" (KI). So ist hier erstmals erlebbar, welchen Beitrag KI leisten kann, um das Leben in einem intelligent vernetzten Gebäude noch komfortabler und sicherer zu machen. Dazu gehört KI-gestützte Einzelraumregelung der Heizung, bei der KI das Nutzungsverhalten und die Anwesenheitszeiten der Bewohner sowie Wetterdaten analysiert. KI kommt im E-Haus auch in den Bereichen Gesundheitsvorsorge und Ambient Assisted Living (AAL) zum Einsatz. Stürze werden im E-Haus durch Bodensensoren und eine 3D-Kameratechnik registriert. Die Bedienung der verschiedenen Technologien im E-Haus erfolgt über Tablets, Smartphones oder über eine Sprachsteuerung. Das Haus kann in diesem Jahr aber auch über Augmented-Reality-Anwendungen gesteuert werden. Das E-Haus ist auf der Light+Building in Halle 11.0, Stand C 07/D 07 zu finden.

Internetseite

expert: Neueröffnung in Langenhagen

Am 21. September 2019 wurde der Fachmarktexpert Langenhagen nach dreimonatiger Umbauphase wiedereröffnet. Auf den rundum erneuerten 1.900 Quadratmetern Ladenfläche erwartet die Kunden nun ein modernes Einkaufserlebnis mit Wohlfühlcharakter, das zum Entdecken und Verweilen einlädt. Die umfangreichen Umbaumaßnahmen erfolgten bei laufendem Betrieb und wurden durch die expert-Zentrale in enger Abstimmung begleitet. Dazu Dr. Stefan Müller, Vorstandsvorsitzender der expert SE: „Mit der Umgestaltung des Fachmarkts Langenhagen haben wir hier am Stammsitz der expert in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kollegen der expert Handels GmbH einen Experience Shop geschaffen, in dem sich unsere Kunden wohlfühlen, und der gleichzeitig die hochinnovativen Produkte unserer Branche ansprechend präsentiert." Seit dem 21. September bildet eine Smart-Home-Wand auf zehn Metern Länge das Herzstück des Fachmarkts. Hier können die Kunden die verschiedenen Produkte direkt ausprobieren und miteinander vergleichen. Ein besonderes Highlight bildet auch die 100 Quadratmeter große Gaming-Welt mit erweitertem PC-, Konsolen- und Zubehörangebot.

Internetseite

Light+Building: Intersec Building als integraler Bestandteil

Die Bedeutung sicherheitstechnischer Anlagen steigt weltweit 2020 macht die Light + Building „Vernetzte Sicherheit" zu einem Fokusthema. Die Plattform Intersec Building, ein Kongressformat und ein Special Interest Guide fördern Austausch, Information und Navigation. Digitaler Schutz bedeutet allerdings weit mehr als nur die Sicherung von Nullen und Einsen. Überwachung, Zugangskontrolle oder Datenschutz sind gleichermaßen essenziell. Gerade dann, wenn sicherheitstechnische Einrichtungen untereinander und mit der gesamten Gebäudetechnik vernetzt sind. Damit wird elektronische Sicherheitstechnik integraler Bestandteil im Smart Home und Smart Building. Digitale Infrastruktur ist auf vernetzte Sicherheit angewiesen. Die internationale Leitmesse für Licht- und Gebäudetechnik, die Light + Building, widmet Guide, Aktionen und Ausstellungsfläche exklusiv diesem Thema. „Vernetzte Sicherheit ist integraler Bestandteil der technischen Gebäudeinfrastruktur", so Iris Jeglitza-Moshage, Geschäftsleiterin der Messe Frankfurt.

Internetseite

Messe Frankfurt: 20 Jahre Light + Building

Unter dem Motto „Connecting. Pioneering. Fascinating." feiert die Light + Building nicht nur ihr Jubiläum im zwanzigsten Jahr, sondern eine globale Branche im steten Aufwind. Denn vernetzte Licht- und Gebäudetechnik ist der Katalysator des einundzwanzigsten Jahrhunderts. „Sie hat das Potenzial Effizienz, Sicherheit, Komfort und Gesundheit für einen Großteil der Weltbevölkerung sicherzustellen. Davon profitieren insbesondere rasant wachsende urbane Räume.", so Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. Die Light + Building stellt daher die Vernetzung intelligenter Gebäudesysteme untereinander genauso in das Scheinwerferlicht wie den Einfluss zukunftsweisenden Lichtdesigns. Konkrete Antworten auf weltweite Bedarfe wachsender Märkte geben vom 8. bis 13. März 2020 auch die Top-Themen der Weltleitmesse. Als Leitthema zieht sich die „Dynamische Digitalisierung" wie ein roter Faden durch alle Top-Themen. Diese referenzieren in den Kategorien „Connecting", „Pioneering" und „Fascinating" auf den Claim der nun zwanzigjährigen Light + Building.

Internetseite

Destatis: 90 % der Haushalte haben Flachbildfernseher

Flachbildfernseher gehören inzwischen zur Grundausstattung der privaten Haushalte in Deutschland: 90 % der privaten Haushalte besaßen Anfang 2019 mindestens eines dieser TV-Geräte. 2014 lag der Anteil noch bei 76 %. Seit Beginn der Erfassung im Jahr 2006 (5 %) ist er somit stetig angestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Welttag des Fernsehens am 21. November 2019 weiter mitteilt, besitzen Haushalte immer häufiger mehr als einen Flachbildfernseher: Während 35 % der Haushalte Anfang 2014 mit mehr als einem Flachbild-TV ausgestattet waren, lag der Anteil Anfang 2019 bei 45 %. Insgesamt stand mit einem Anteil von 96 % in fast jedem Privathaushalt mindestens ein Fernsehapparat – sei es ein Röhren- oder Flachbildgerät.

Internetseite