Sie sind hier:Presse»Pressemitteilungen»Pressemitteilungen aktuell»Handelsverband attackiert Citymaut-Forderung: „Kleine Händler werden verschwinden“

Handelsverband attackiert Citymaut-Forderung: „Kleine Händler werden verschwinden“

05. Juli 2018

Mit scharfer Kritik attackiert der Handelsverband Baden-Württemberg die Forderung des neuen Städtetagspräsidenten Peter Kurz nach einer City-Maut: „Damit legen wir den Grundstein für eine Art Wegezoll, den die Innenstadtbesucher und Kunden des Einzelhandels bezahlen sollen“, sagte Sabine Hagmann, die Hauptgeschäftsführerin des Verbands am Dienstag.

Auch den Einzelhändlern im Land liege das Thema saubere Luft sehr am Herzen. „Das ist eine Herausforderung für uns alle“, sagte Hagmann. Aber dies dürfe nicht zu Lasten des innerstädtischen Einzelhandels gehen, der sich derzeit mitten in einem Transformationsprozess befinde: Unter anderem ist die Branche durch den zunehmenden Online-Handel stark unter Druck geraten.

„Eine City-Maut wird zwangsläufig die Frequenz in den Innenstädten weiter verringern, dafür aber E-Commerce und damit weiter steigende Lieferaktivitäten in den Wohnbezirken befördern“, so Hagmann, „damit bestraft eine Citymaut die Falschen!“

Aber am stärksten darunter leiden würden kleine und mittlere Unternehmen. „Die Konsequenz ist dann: Kleine und mittlere Unternehmen verschwinden, die Attraktivität der Innenstädte nimmt weiter ab und der Onlinehandel bekommt ein Sonderkonjunkturprogramm.“ Diese Entwicklung könne nicht im Sinne des neuen Städtetagspräsidenten sein.

Der Handelsverband hat seine Kritik und seine Bedenken auch in einem mehrseitigen Schreiben an Kurz verdeutlicht.

„Wir dürfen es nicht zulassen, dass die Innenstädte verkommen und die Kunden die Städte meiden, denn die Städte sind von jeher die Wiege des Handels, der Kommunikation und ein Stück Kultur“, sagte Hagmann.

Der Handelsverband dringt seit langem auf einen Masterplan zur Mobilität der Zukunft, der statt einer City-Maut in Kraft treten könnte. „Dieser Masterplan muss, jenseits ideologischer Ansätze ein Zukunftskonzept darstellen, das alle Interessen bedient“, so Hagmann. Außerdem müsse in diesem Zug auch der öffentliche Nahverkehr weiter ausgebaut werden.

 

Kontakt: Hilmar Pfister, Pressesprecher, Telefon 0711 6 48 64 46, Mobil 0160 7 45 55 15,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hintergrund:

Der Handelsverband Baden-Württemberg ist der Spitzenverband für den Einzelhandel in Baden-Württemberg und vertritt die politischen Interessen von über 40.000 Handelsunternehmen in Baden-Württemberg gegenüber Politik und Gesellschaft. Seine Mitgliedsunternehmen berät und informiert er rechtlich, betriebswirtschaftlich sowie auf fachlich relevanter Ebene. Mit vielen verschiedenen Veranstaltungen wie beispielsweise Branchentage, Jahresmeetings oder Fachkonferenzen und Aus- und Weiterbildungsangebote sowie Initiativen, Partnerverträgen, Formularverträgen, Positionspapieren und Spezialinformationen sowie zahlreiche Fortbildungsangeboten bietet der Verband wertvolle Mehrwerte für seine Mitglieder.

Der Handel stellt den drittgrößten Wirtschaftszweig dar mit 500.000 sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern, ca. 18.000 Auszubildenden und einem Umsatz von ca. 90 Mrd. Euro. Der Verband bietet zudem mit der Dienstleistungsplattform www.handel-scout.de eine Art „Wikipedia“ für den Handel an, welche angereichert mit Partnern aus den einzelnen Dienstleistungsbereichen und deren Wissen, für einzelne Bereiche Lösungen darlegen. Das daran angegliederte Weiterbildungsangebot www.handel-scout-akademie.de setzt sich aus zwei Bausteinen zusammen: Präsenzschulungen und ELearning.

Suche

Button Mitglied werden quadrat

Scout EHV

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok